Einführung in die Automatisierung von Geschäftsregeln mit semantischer KI

Änderung von Geschäftsregeln automatisieren und vereinfachen

© ipopba / iStock.com

Geschäftsregeln sind überall. Täglich treffen Mitarbeiter unternehmenswichtige Entscheidungen, die an bestimmte Abläufe und Regeln gekoppelt sind. In vielen Unternehmen werden hierfür sogenannte Business Rule Management Systeme (BRMS) eingesetzt, die Verwaltung und Automatisierung der Geschäfts- und Entscheidungslogik vereinfachen. Hier bietet sich die Verwendung semantischer Regeltechnologien an. Ihr Vorteil bei der Automatisierung von Geschäftsregeln besteht darin, dass Benutzer semantische KI-Technologien verwenden, um auszudrücken, was sie wollen, während die Verantwortung für die Interpretation dieses Wissens und die Entscheidung darüber, wie sie es tun sollen, an eine automatisierte Regelmaschine delegiert wird.

Semantische Regelsprachen wurden in den letzten Jahrzehnten im Bereich der semantischen Wissensrepräsentation und Expertensysteme der Künstlichen Intelligenz (KI) umfassend erforscht und sind in verschiedenen Regelstandards und BRMS / BPM Werkzeugen gereift. Sie unterstützen auch einen den aktuellen KI-Trend, der vom reinen Management von Geschäftsregeln bis hin zu automatisierten, wissensbasierten Geschäftsentscheidungen und -maßnahmen reicht. Dieser semantische Ansatz adressiert ein dringendes Bedürfnis, das Unternehmen heutzutage haben: Geschäftsregeln und Entscheidungslogik einfach zu ändern, um schnell zu reagieren und sich an ein dynamisches Geschäftsumfeld anzupassen, den restriktiven Charakter langsamer IT-Änderungszyklen zu überwinden und voll- oder halbautomatische Maschinenlogik und Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Diese Schulung gibt eine grundlegende Einführung in semantische Wissensrepräsentations- und Logik-basierte Schlussfolgerungstechnologien der Künstlichen Intelligenz als Basis für semantische Regelsprachen und einen Überblick über Standards für das Geschäftsregelmanagement und die Entscheidungsmodellierung.

Voraussetzungen:

 

Themen der Schulung

  • Basics of Semantic Knowledge Representation
  • Data, Information, Knowledge, Intelligence
  • Knowledge Representation
  • Propositional Logic
  • Predicate Logic
  • Rule-Based Technologies – Introduction and Outline
  • Business Rules and Decision Models
  • Semantic Rules Technology
  • Derivation Rules
  • Production Rules
  • Reaction Rules

Rahmen

Dauer: 1 Tag

Tagungssprache: deutsch

Mindestteilnehmerzahl: 10

Ab fünf Personen auch als "Inhouse-Seminar" möglich.

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. 

Veranstaltungsort: 

Fraunhofer FOKUS

Kaiser-Augusta-Allee 31

10589 Berlin

Teilnahmegebühr: 950,- €

Die Teilnahmegebühr ist steuerfrei gem. § 4 Nr. 22a UStG. Sie umfasst Seminarunterlagen, Verpflegung und Rahmenprogramm.

Bitte beachten Sie die Storno- und Teilnahmebedingungen.

 

 

Trainer

Prof. Dr. rer. nat. nat. Adrian Paschke ist Direktor des Data Analytics Center (DANA) am Fraunhofer FOKUS und seit 2008 Leiter der Corporate Semantic Web Group (AG-CSW) am Institut für Informatik, Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin. Er ist außerdem Direktor von RuleML Inc. in Kanada und Professor am Institut für Angewandte Informatik (InfAI) der Universität Leipzig.

Er erhielt seinen Dr. rer. nat. von der Technischen Universität München (TUM) mit einer Arbeit über "Rule-based IT Service Management and Service Level Agreements" (RBSLA). Er leitet die Berlin Semantic Web Meetup Group, die Pragmatic Web Community und hat den Forschungsbereich Corporate Semantic Web aufgebaut. Adrian war an mehreren Forschungs-, Industrie- und Open-Source-Projekten beteiligt und hat an der Ausgründung mehrerer erfolgreicher Unternehmen an der Freien Universität Berlin mitgewirkt. Er war Experte für die Industrie und mehrere Förderorganisationen, darunter die Europäische Kommission, und er war Organisator und Vorsitzender renommierter Konferenzen und Workshops. Er ist auch in der Standardisierung bei W3C, OMG, OASIS, RuleML und Mitherausgeber mehrerer Standardspezifikationen tätig.